Über Uns

Die Heide-Volm blickt auf eine langjährige Geschichte zurück. Seit der Geburtsstunde im Jahre 1854 hat die Gaststätte mit ihren Betreibern einige Wandel mitgemacht und sich bereits 1936 als Gastgeber des Bräurosl-Festzelts auf der Wiesn etabliert. Heute ist das Gasthaus Heide-Volm der Beweis für eine gelungene Kombination aus Tradition und Innovation.

Chronik 1854 – 1940

1854 – König Maximilian II. äußert den Wunsch, dass in der Nähe des Wallfahrtsortes Maria Eich und der neu eröffneten Bahnstation Planegg zwischen München und Garmisch-Partenkirchen eine Gaststätte errichtet wird.

1859 – Das Anwesen erscheint erstmalig in der Katasterkarte.

1867 – 1867 – Unter dem Namen „Blaues Haus“ wird der neue Gasthof bekannt und durch einen Saalanbau erweitert.

1889 – Wilhelm Volm erwirbt das gesamte Anwesen. In der einst stillen Gaststätte halten nun an allen Wochenende Wallfahrer Einkehr und der erhöhten Anforderungen gewachsene „Volm“ wird weithin bekannt.

1899 – Verkauf der Wirtschaft an die Schlossbrauerei Planegg, deren Bräukeller bereits heraufgelegt wurde, um näher an der Bahn zu sein. Der Popularität tut das keinen Abbruch, denn hier wird nicht nur der berühmte „Hubertus“ an Ostern ausgeschenkt, es wird auch von „Biergroßkampftagen“ berichtet.

1929 – Nachdem die Volm-Wirtschaft von der Schlossbrauerei an einige Pächter vergeben wurde, geht sie in die Pschorrbräu AG über, die nun Bierlieferant und für die Verpachtung zuständig ist.

1931 – Am 2. Januar schließen Georg und Maria Heide mit der Pschorrbräu AG einen Pachtvertrag über die Wirtschaft „Zum Volm“

1936 – Die Pschorrbräu AG überträgt Georg Heide auch die Bewirtschaftung der Bräurosl auf dem Münchener Oktoberfest.

1940 – Georg Heide kauft das gesamte Anwesen der Großgaststätte, die ab sofort „Heide-Volm“ heißt und im Besitz der Familie Heide ist.

Chronik (1945 – heute)

1945 – Sohn Willy Heide erhält als Kriegsgefangener in Afrika folgendes Telegram: „Betrieb vollkommen vernichtet. Aber wir leben noch. Deine Eltern.“ Nach seiner Rückkehr 1948 unterstützt er seinen Vater beim Wiederaufbau.

1959 – Die nobel ausgestattete und als gastronomische Sehenswürdigkeit bewertete Hubertusstubn eröffnet.

1966 – Der 1.200 Personen fassende Hubertus-Saal wird in Betrieb genommen und wird bald einer Heerschar trink- und vergnügungslustiger Menschen zum begehrten Stimmungszentrum.

1971 – Nach dem Tod des fast 82-jährigen Vaters übernimmt Willy Heide die Aufgabe des Festwirtes in der Pschorr Bräurosl.

1994 – Der traditionsreiche Biergarten in Planegg wird komplett neu gestaltet und ausgestattet.

1996 – Sämtliche Räumlichkeiten wie Restaurant, Kleiner Saal und Wintergarten werden umgebaut und modernisiert.

2002 – Georg und Renate Heide werden die neuen Bräurosl-Wirte.

2004 – Die Pschorr-Bräurosl wird neue konzipiert und das modernste Festzelt auf dem Münchner Oktoberfest.

2010 – Umbau der Küche und sanitären Anlagen mit einer Gesamtinvestition von einer Million Euro.

2015 – Die Hubertusstube erstrahlt in neuem Glanz.

Heute – Die Familie Heide schreibt seit über 80 Jahren an der Erfolgsgeschichte der Heide-Volm weiter. In der Küche und in den Gasträumen wird die Tradition geehrt und auf ein modernes Niveau gehoben.